Weltweite Veggie-Bewegung aus dem Altmarkörtchen Klötze

Weltweite Veggie-Bewegung aus dem Altmarkörtchen Klötze

Kirstin Knufmann (35), Gründerin des Online-Versandhauses „PureRaw“, vertreibt aus Klötze vegane Lebensmittel in alle Welt. Auf der Grünen Woche in Berlin haben wir das Start-up aus Sachsen-Anhalt auf dem Regionaltag „Tag der Altmark“ persönlich vorgestellt und hinterfragt, wie Kirstin Knufmann ihre Grüne Wiese mit Zukunft in der Altmark gefunden hat.

Vor wenigen Tagen eröffnete die jährliche internationale Grüne Woche in Berlin. Neben der nationalen Ernährungs- und Landwirtschaftsbranche präsentieren sich dort Nahrungs- und Genussmittelproduzenten aus der ganzen Welt und einem aktuellen Konsumtrend folgend zunehmend auch regionale Anbieter. Auch Sachsen-Anhalt und seine Landkreise sind auf Deutschlands beliebtester Endverbrauchermesse am Start, darunter die Altmark mit purer Innovation.

Die Veggie-Bewegung findet immer mehr Anhänger in Deutschland und Kirstin Knufmann hat den Markt durch Zufall für sich und ihr Start-up entdeckt. „PureRaw“ heißt ihr Unternehmen und es steht für natürlich, roh und vegan – also Lebensmittel ohne tierische Erzeugnisse. Die gebürtige NRWlerin ist eigentlich Fotografin für Celebrities, Fashion und Beauty – weltweit gebucht und renommiert. „Nach meinem Fotografiestudium in Köln und Barcelona pendelte ich beruflich viele Jahre zwischen Hamburg, München, Los Angelos und New York. Hier bin ich mit der Rohkostküche so richtig in Berührung gekommen und war begeistert und inspiriert. In Deutschland dagegen war es damals kaum möglich, sich mit Rohkost zu ernähren, da es keine Anbieter gab. Also bestellte ich mir die Produkte aus den USA und fortan wurde mir meine Ware aus den Händen gerissen, weil es so viele Interessenten gab. Und die Idee war geboren, hochwertige Rohkost in Deutschland zu vertreiben“, berichtet die Jungunternehmerin begeistert.

Kirstin Knufmann kam vor knapp drei Jahren nach Klötze. Klötze liegt gut 40 Kilometer nordöstlich von Wolfsburg und zählt ein paar Tausend Einwohner. Kirstin Knufmann hat in der Altmark ihre grüne Wiese mit Zukunft gefunden: „Hier hat einfach alles gestimmt – die Infrastruktur, erste Kooperationen mit der Mikroalgenzucht, die ich für meine Produkte einsetze – einfach alles, was ein Start-up eben braucht. Und ich besuche im Jahr über 20 Messen deutschlandweit, da bin ich froh, wenn ich mal zu Hause bei meiner Familie bin.“

Aktuell vertreibt ihr Unternehmen über 240 roh-vegane Lebensmittel, die die Jungunternehmerin mit viel Sorgfalt international auswählt und in liebevoller Handarbeit mit ihren zwölf Mitarbeitern weiterverarbeitet, verpackt und national verschickt. Persönlicher Kontakt zu den Produzenten sowie schonende Verarbeitung und möglichst kurze Wege spielen dabei eine große Rolle. „Zu unserem Sommerfest im vergangenen Jahr kam sogar ein Kunde aus Österreich zu Besuch nach Klötze“, freut sich Kirstin Knufmann.

Und überhaupt fehle nichts im kleinen Klötze. Erst kürzlich veröffentlichte sie ihr erstes Kochbuch mit natürlich nur veganen Raffinessen unter dem Titel „RAW“ mithilfe eines Münchner Verlagshauses. Frisch genießen und kreativ-spielerisch zubereiten lautet ihr Credo im Buch. Hier präsentiert sie mit Leichtigkeit die roh-vegane Küche für alle. „Wer es einmal ausprobiert hat, der will den puren Genuss nicht mehr missen: Raw schmeckt’s einfach besser und es bewahrt die wertvollen Inhaltsstoffe unserer Nahrung“, freut sich die 35-Jährige. Frisches Obst und Gemüse stehen im Mittelpunkt. Aber auch Superfoods und Gewürze von A wie Algen bis Z wie Zimt werden verwendet. Ob Ernährungsbewusste, Veganer oder Vegetarier – hier finden alle Genießer Rezeptideen sowie Tipps und Tricks für den Einstieg in die Raw-Küche. Darüber hinaus verbindet sie Leichtigkeit und Wohlfühlfaktor mit Genuss und Hingabe und lässt ihre Erfahrungen aus Ästhetik und Weltenbummel einfließen.

Über „Die Altmark. Grüne Wiese mit Zukunft.“
Die Altmark ist eine Region voller Möglichkeiten, die einen fruchtbaren Boden bereit hält auf dem die Vorstellungen von einem selbstbestimmten und aktiven Leben in einer krisenfesten Wirtschaft genauso blühen und gedeihen, wie der Wunsch nach dem Einklang von Beruf und Familie. 
Über weitere Aktionen innerhalb des Projektes mit dem Titel „Entwicklung innovativer Kooperationsformen zur Stärkung der Regional- und Standortentwicklung“ wird kontinuierlich informiert. Das Vorhaben selbst wird gefördert durch das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr im Rahmen des Programms REGIO (Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Regionalentwicklung in Sachsen-Anhalt).
 

Über „Die Altmark. Grüne Wiese mit Zukunft.“

Die Altmark ist eine Region voller Möglichkeiten, die einen fruchtbaren Boden bereit hält auf dem die Vorstellungen von einem selbstbestimmten und aktiven Leben in einer krisenfesten Wirtschaft genauso blühen und gedeihen, wie der Wunsch nach dem Einklang von Beruf und Familie.

Über weitere Aktionen innerhalb des Projektes mit dem Titel „Entwicklung innovativer Kooperationsformen zur Stärkung der Regional- und Standortentwicklung“ wird kontinuierlich informiert. Das Vorhaben selbst wird gefördert durch das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr im Rahmen des Programms REGIO (Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Regionalentwicklung in Sachsen-Anhalt).